Moral decision or plain stupid?

List of cities in Germany with more than 100,0...Image via Wikipedia

Yesterday, me and my girlfriend visited a flat that is for sale. Its in the perfect area of the city (located directly beside the “Dobbenwiese” in the most expensive and most beautiful part of the city), has 89m2 and three rooms – perfect for us. But the most perfect was the price – about 98.000€ + about 12% additional fees. Usually in this area of Oldenburg, flats of this size tend to go up to 180.000€. Well it is quite old (1974) but well-preserved and has no shortcomings. The only negative factor: we have two cats, and the flat is on the first floor, with no possibility to let them out. These cats were raised from the handful of fur they once were to the black panther and the sweet cuddly one they are now, and they’re used to going out everyday.

But that offer for the flat is really THAT good. Taking a debt for that money wouldn’t cost more than paying the rent for the flat we’re in now … and its bigger, closer to work, at a beautiful location and then will (sometime) be ours. Friends telling us that we can’t let our life get directed by the needs of a cat. The decision had to be made, and such opportunities don’t come often. So we agreed on taking it and trying to keep the cats on the first floor, or giving them away to a friend if that wouldn’t work out. But in fact we knew, that it really wouldn’t work out and those cats would have to go away most possibly. And at least Azrael (the big black one) isn’t too cooperative when it comes to new locations. Poldi (the smaller one, definitely the most cuddly cat I know) could maybe stay inside, but he would be happy then and the balcony in the new flat would also be a danger as he’s not very dexterously.

When I awoke today, Azrael was already waiting on the balcony to get inside. He came in, miaowed at me, looked in my eyes and then came up the couch to touch my head with his as he always does as a greeting in the morning. His confidence that I would never let anything happen to him and that I’m just what a family is to humans is in his eyes like always. When Poldi came in later, it was nearly the same scene. It really killed me that I thought about taking that offer. Luckily, my girlfriend felt the same, and now we’re letting the money go and keeping the family together.

Related Posts:

, Posted Thursday, April 16th, 2009 under Philosophisches.

7 comments

  1. Hatebreeder says:

    Hmm, also für nen Balkon gibts extra “Katzennetze”, damit die nicht einfach drüberhüpfen…
    Und bei den meisten Wohnungen im Dobbenviertel, vor allem bei dem Baujahr, sollte man die Nebenkosten absolut nicht ausser acht lassen. Dazu kommen natürlich auch noch die Abgaben und Steuern als Besitzer.
    Wo ist denn die Wohnung? Habe ja schliesslich auch schon im Dobbenviertel gewohnt. :-)
    Und wenn ihr die einfach “abgebt” an Daniel und Rabea???

  2. Ab innen Speckgürtel wenn Ihr denn schon die Entscheidung getroffen habt “ewig” in Oldenburg zu bleiben, da dürfte für den Preis ein kleines Haus drin sein, mit Garten etc. ;)
    Ich sträub mich bei solchen Ideen immer noch, ist mir (noch) eine zu langfristige Bindung, und der Hinweis auf die Nebenkosten, was ist wenn einer der “Verdiener” mal ausfällt usw.

    Ansonsten würd ich fast sagen, die richtige Entscheidung. Verstehen aber wohl auch nur Tierhalter ;)

  3. Katzennetze und Leitern kommen leider bei den anderen Bewohnern solcher Häuser nicht gut an. Nebenkosten wären dank häufiger Modernisierungen kein Problem gewesen (ca. 170 incl. Strom), Rücklagen überschaubar (ca. 100). Dobbenviertel wäre natürlich super, Biggi wird hier definitiv bleiben und ich möchte auch in der Gegend arbeiten, aber sollte halt nicht sein. Habe inzwischen mehrfach gesehen, dass nicht Tierhalter sowas nicht verstehen können, ich sage dann immer “Stell dir vor es wären deine Kinder, und Kinder würden vor dem Gesetz nur als Eigentum gelten und hätten keine Rechte.” Na ja. Wir suchen auf jeden Fall weiter, bis wir was gutes finden, womit wir nicht unser Gewissen belasten müssen ;-)

    @Hatebreeder: Was denn abgeben? Die Wohnung? Ich wüsste nicht, dass Daniel und Rabea suchen… ich hab die Marcus schon ans Herz gelegt, aber er will sich noch nicht an eine Immobilie binden.

  4. Hatebreeder says:

    Ja, die Wohnung. Die beiden wären meiner Meinung nach am ehesten die Kandidaten für eine eigene Wohnung. Marcus will auch, wie seit 15 Jahren jeden abend Freitag ins Ama. Da braucht man keine eigene Wohnung, dann hätte man ja kein Geld mehr für Bier….

  5. Klingt wirklich wie eine sehr interessante Möglichkeit, aber bleibt ruhig bei eurer Entscheidung. Ich hab mir letztes Jahr noch ein Haus angesehen, das fast an dem dran war, was man “Traumhaus” nennen mag, jedenfalls für den Moment. Wäre auch alles im Rahmen gewesen, hab aber auch aus ähnlich subjektiven Gründen erstmal abgelehnt, heute würd ich mich 3x treten wenn ich das an den “Haken” hätte. Mit Zeit suchen geht in OL eigentlich recht gut, zumindest wenn man nicht direkt drauf angewiesen ist in X Wochen etwas zu haben, kann man schon was finden. Aber das nebenbei suchen verführt auch dazu nicht zu suchen :-/

  6. Ich denk auch, dass das relativ perfekt passen muss, damit wir uns wirklich was kaufen. Mal sehen, ich muss glücklicherweise gar nicht suchen, dass macht Biggi. Mal gucken, ich habe vor kurzem den Tipp gekriegt, dass man mal in der NWZ inserieren soll. Das hab ich jetzt mal gemacht, mal gucken ob sich jemand meldet… Dann vermeidet man wenigstens die Maklergebühren :-)

  7. Ach, ein typischer Fall anfänglicher Wahnhaftigkeit, man könne sich wirklich dem Willen von Katzen widersetzen… aber die Ernüchterung folgt immer schnell ;).
    Natürlich schade um die Wohnung, aber andere Gelegenheiten werden kommen. Und beim nächsten mal vielleicht auch im Sinne der wahren Herrscher im Haus.

Leave a Reply