Billig kaufen über das Internet

Gestern Abend war eine Freundin hier und hat für meine Freundin und mich Urlaub über das Internet gebucht. Mallorca (ich weiss, is out), ein schönes fünf Sterne Hotel mit Halbpension mit Strand vor der Haustür und allem drum und dran für 600€ pro Person. Die Besonderheit: als Pauschalreise in einem Reisebüro (oder wenn ich selbst versucht hätte einen Urlaub zu buchen weil ich mich nicht so gut auskenne) hätte dieselbe Reise 980€ pro Person gekostet, so dass wir durch diese Internetrecherche zusammen 760€ gespart haben.

Einen ähnlichen Fall gab es mit meinem Flachbildfernseher, als ich mir den Anfang 2007 kaufen wollte, suchte ich in den gängigen Preissuchmaschinen und fand einen Fernseher mit den gesuchten Eigenschaften, und zwar am billigsten für 1000€ beim Mediamarkt-Online Shop. Super, dachte ich mir, fahr ich einfach zu Mediamarkt und hol den ab. 1299€ sollte er in der Pyramide in Oldenburg kosten, sagte mir der Mitarbeiter. “Warum? Im Onlineshop kostet das Ding 999€?” fragte ich. Er erklärte mir, dass er da nichts machen könne, und dass der Betrieb der Ladenfläche mit den ganzen Mitarbeitern soviel kostet, dass die halt mal locker 30% aus die Preise aufschlagen. Nun muss ich mich immer schlimm fremdschämen, wenn zwei glückliche Käufer eines Flachbildfernsehers diesen aus der Warenausgabe von Saturn oder Mediamarkt schleppen, statt ihn sich viel günstiger nach Hause liefern zu lassen.

30-40% Einsparungen? Internetshops funktionieren mit wenig Personal, das bezahlt werden muss, und benötigen nur günstigen Raum für’s Personal oder die Waren. Nach meinem letzten Artikel über die Weltformel und den Sinn des Lebens sollte allen klar sein, dass man so viel Geld sparen kann. Wichtig ist hierbei, sich darüber klar zu werden, dass je teurer die gesuchte Ware ist eine Preisrecherche umso wichtiger ist. Dabei ist für den Leser dieses Artikels das Internet am sinnvollsten, den dass ihr diesen Artikel lest verrät mir, dass ihr nicht nur Zugriff aufs Internet habt, sondern auch dass ihr euch dafür interessiert, wie man Geld sparen kann.

Aber hunderte von Internetshops arbeiten mit verschiedener wirtschaftlicher Effizienz und geben die auftretenden Kosten unterschiedlich stark an ihre Kunden weiter. Daher benötigt man eine Übersicht über die verschiedenen Angebote. In meinem Artikel über Liveshopping besprach ich die Liveshopping-Übersichtsseite www.myliveshopping.de, bei der man eine aktuelle Schäppchenübersicht präsentiert bekommt. Auch E-Bay sollte allen hinreichend bekannt sein – hier kann man an elektronischen Auktionen teilnehmen oder selber welche veranstalten. Der beste Tipps, den ich dazu geben kann ist der Bietomat, ein Programm mit dem man bei beliebige Auktionen im voraus eingeben kann, was man gerne maximal ausgeben möchte, und der Bietomat gibt das Gebot im letzten Moment ab, bevor die Auktion endet. Auf diese Weise kann man nicht mehr Überboten werden von Leuten, die im letzten Moment noch vor den Webseite sitzen und hoffen, die anderen Bieter um 0,50€ zu überbieten.Ansonsten suchen kann man nach günstigen Angeboten auf online-Kleinanzeigen-Märkten wie www.kalaydo.de oder www.kijiji.de oder man nutzt die professionellen Preissuchmaschinen, die ich hiermit wärmstens empfehlen möchte.

Preissuchmaschinen sind mit allen möglichen Internetshops verbunden und ständig informiert über aktuelle Preise, Portokosten und Verfügbarkeit der Ware in diesen Shops. Online gekaufte Ware kann man außerdem in fast allen Fällen ohne Angabe von Gründen innerhalb von 2 Wochen gegen Geld zurück geben. Bei Preissuchmaschinen gibt man seinen Suchbegriff ein und bekommt die verschiedenen Shops ausgegeben. Man muss nur zuvor recherchieren, was man wirklich braucht und haben möchte.

Die Anforderungsdefinition (Bedarfanalyse, Bedürfniserhebung oder einfach die Frage: Was willst du wirklich?) beschreibt, was man haben will. Hierfür sollte man je nach geschätztem Preis des begehrten Objektes eine gewisse Recherchezeit einplanen, damit man nachher auch zufrieden mit der Ware ist. Als ich vor einem halben Jahr einen Laptop kaufen wollte, entsprach ein Modell von Dell für etwa 1100€ am ehesten meinen Anforderungen, die ich mir zuvor recht genau aufgeschrieben habe. So wollte ich…

  • ein mattes Display
  • ein leises Laptop, das man auch in der Vorlesung anlassen kann
  • genug Leistung um 3D Spiele wie Bioshock spielen zu können, aber nicht so viel, dass es zu teuer wird
  • ohne dabei so heiß zu werden, dass man sich die Finger verbrennt
  • ein ansehnliches Äußeres
  • 2GB RAM, Wireless LAN, Bluetooth, allgemein keine schlechten Werte und einen Preis unter 1200€

Nach gründlicher Recherche auf einschlägigen Seiten (nach ein bisschen Googlen) wie www.notebookjournal.de fand ich, dass die Anforderungen auch von einem MSI GX610 Laptop erfüllt wurden, und so bemühte ich alle möglichen Preissuchmaschinen wie www.ciao.de, www.preisvergleich.de oder www.guenstiger.de (denn manchmal listen diese unterschiedliche Shops) und kaufte den Laptop bei einem dort verlinkten Onlineshop namens www.notebooksbilliger.de für 850€ inklusive Versand. Durch diese Kombination aus guter Recherche und Preissuchmaschinen bekam ich somit meinen optimalen Laptop für 250€ weniger. Wenn ich heute gucke, kostet derselbe Laptop in den Preissuchmaschinen nur noch 708€ inklusive Versand, aber das ärgert mich kein bisschen, weil er mir gute Dienste leistet und ich auch gerade darauf am tippen bin.

Fazit: Im Internet gibt es alles billiger als im Laden. Eine Anforderungsdefinition auf einem Stück Papier kann euch helfen, festzulegen, was euch wichtig ist. Recherche der gewünschten Ware kann euch günstigere Alternativen aufzeigen und Preissuchmaschinen finden euch immer den günstigsten Shop im Internet.

Die Zeit, die ihr dabei investiert, sollte aber angemessen sein. Um 10€ zu sparen sollte man nicht länger als eine Stunde recherchieren müssen, ansonsten ist die verlorene Zeit zu schade. Vergesst aber nicht, dass man mit Interneteinkäufen auch Zeit sparen kann. Angenommen ihr würdet einen ganzen Tag shoppen gehen, um ein paar Schuhe zu kaufen, dann sind 2-3 Stunden am Computer sitzen keine verschenkte Zeit, und wenn’s nicht passt kann mans ja wieder gegen Geld umtauschen wie bei allen Onlinekäufen üblich.

Related Posts:

, Posted Friday, April 25th, 2008 under Tipps.

2 comments

  1. Hey…habe deine Seite gerade mal gesehen und mich gefragt wieso bei dir nicht http://www.preistipp.de als Preisvergleich mit dabei ist…??? Naja vielleicht hauste den ja noch mit rein.

    LG

  2. Den gabs vermutlich vor anderthalb Jahren noch nicht.

Leave a Reply